Manga Review: Billy Bat

©billybat1
 
Mangaka: Naoki Urasawa
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Genre: Mystery
Erschienen: 2008 bis heute
Bände: bisher 14 (Stand in Japan: bisher 19)
Preis pro Band: 8,95€ [D], 9,20€ [A]
ISBN: 9783551732712
 
 
Klappentext:
Ende der 1940er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika: Die Abenteuer von Billy Bat erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Comicfans – doch in Wahrheit bestimmt die geheimnisvolle Fledermaus das Schicksal der Menschheit schon seit Anbeginn der Zeit…

Kevin Yamagata ist der Zeichner der Billy Bat Comics. Alles läuft gut mit diesen, bis ihm ein Polizist, welcher mit seinem Partner einen Fall zu klären hat und sich deswegen eine Weile in Kevins Büro einnisten will, mitteilt, er habe die Figur schon einmal gesehen und zwar in einem Manga aus Japan. Kevin ist fassungslos, da er fest davon überzeugt ist, sich Billy selbst ausgedacht zu haben.
Der Zeichner entschließt sich nach Japan zu reisen und der ganzen Sache nachzugehen. Doch dort wird er in ein Abenteuer verwickelt, welches nur ein kleiner Teil eines großen Ganzen ist.
 
 
Der Manga ist das neuste Abenteuer von Naoki Urasawa (mit Ko-Szenarist Takashi Nagasaki) und quasi zum Teil ein „Manga im Manga“, da unter anderem Kevins Zeichnungen bestaunt werden können.
Für manche mag die Story auch etwas wirr sein, also schadet ein weiteres Mal lesen nicht. Die Fledermaus Billy Bat scheint seit Jahren das Geschehen auf der Welt zu lenken und das macht den Manga interessant. Auch können einige mit Billy reden, so auch Kevin. Das Wesen erwacht scheinbar zum Leben und versucht die Leute zu beeinflussen. Wie in vielen anderen Geschichten, gibt es auch hier ein gute und eine böse Fledermaus in Form der „Schwarzen“ und „Weißen“.

Die Zeichnungen sind realistisch und detailliert. Nur die Billy Bat Comic-Seiten heben sich hier ab und wirken fast, als hätte sie jemand anderes – unter anderem Kevin Yamagata – gezeichnet.
Der erste Band enthält 12 Farbseiten und eine einseitig Farbige etwa in der Mitte, mit der das sechste Kapitel startet. Zudem ist die Manga-Reihe etwas größer als das Standard-Format (z.B. One Piece) von Carlsen.
Den Manga würde ich Lesern ab circa 14 Jahren empfehlen. Ebenso empfehlenswert sind andere Manga von Naoki Urasawa, wie Pluto, Monster oder 20th und 21st Century Boys. Leider sind die letzten beiden Serien nur gebraucht (und teilweise zu hohen Preisen) erhältlich oder wahlweise zum Beispiel auf Englisch vom Verlag VIZ.
 
 
 
 
 
Der original Text erschien ursprünglich 2013. ~ Update 2016: Erschienene Bände aktualisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Manga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.