Manga Review: Die Schokohexe

©schokohexe
 
Mangaka: Rino Mizuho
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Genre: Mystery
Erschienen: 2009 bis heute
Bände: bisher 11 (Stand in Japan: bisher 14; Original Titel: Chocolat no MahMahou)
Preis pro Band: 5,95€ [D], 6,20€ [A]
ISBN: 9783551798718
 
 
Klappentext:
Besuch doch mal meinen Laden! Ich erfülle dir auch deinen innigsten Wunsch. Doch dafür musst du mir etwas Kostbares zurückgeben…

Chocola Aikawa ist die Chocolatierin im Schoko-Laden „Chocolat Noir“, welcher deine Wünsche in Erfüllung bringt. Was wird aus den bekümmerten Menschen, die Chocola besuchen?
Eine zartbittere Mystery-Story!

Der Laden von Chocola ist etwas Besonderes. Hier stellt sie Schokolade her, die Wünsche erfüllen kann. Meist erscheint ihr Geschäft im Wald und auch nicht jedem. Betritt man ihn, ist es möglich sich einen Wunsch erfüllen zu lassen, wenn man bereit ist, etwas Kostbares abzugeben. Ob es das wert ist?
 
 
Der Manga mag vielleicht ein wenig an Scary Lessons erinnern, welcher bei Tokyopop erscheint, jedoch ist er im Vergleich dazu harmloser.
Chocola bietet einen Service für diejenigen, die bereit sind das Kostbarste, was sie besitzen, für die Erfüllung ihres Wunsches einzutauschen. Dies kann alles Mögliche sein, wie zum Beispiel die eigene Schönheit oder auch unglückliche Erinnerungen.
Es kommt auf die einzelnen Personen an und wohl auch darauf, aus welchem Grund man sich gerade etwas wünschen möchte. Vor allem werden diejenigen, die aus mehr oder weniger düsterer Motivation heraus handeln eher bestraft als wirklich glücklich gemacht. Von daher sei den Leuten eigentlich zu raten, dass sie sich genau überlegen, ob und was sie sich wünschen.

Die Story an sich ist in Episoden aufgeteilt, welche meist für sich stehen. Manchmal kann es auch vorkommen, dass das Geschehen in mehreren Episoden aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt wird. Auch gibt es einen kleinen roten Faden, welcher in späteren Bänden mehr Bedeutung gewinnt, der Chocola betrifft. Manche Story ist durchaus spannend erzählt, andere Episoden wiederum sind doch etwas langweiliger.
Lecker anzusehen sind auf jeden Fall die unterschiedlichen Schokoladen, die Chocola anbietet. Am Ende des Bandes erfährt man ein wenig mehr zu den einzelnen Stücken.

Die Zeichnungen sind in Ordnung. Sie sind teilweise detailreich, was man vor allem an der Kleidung der Charaktere sieht. Die Hintergründe dagegen sind oft nicht wirklich der Rede wert und dienen wohl meist nur dazu, um grob zu zeigen, wo das Geschehen stattfindet.
Die meisten Personen, welche auftauchen, sind süß gezeichnet. Dies liegt wohl daran, dass viele Schüler oder generell Teenager sind. Die Hauptpersonen der einzelnen Geschichten kann man gut auseinander halten. Dies wird in manchen Manga schon mal vernachlässigt.
Manchmal sind die Darstellungen der Leute auch gewöhnungsbedürftig, da sie durchaus etwas dünn gestaltet sind. Vor allem Chocola wirkt gelegentlich, als sei sie etwas zerbrechlich.

Alles in Allem ist der Manga durchaus lesenswert, vor allem wenn man Schokolade mag. Empfehlen würde ich den Manga allen ab ca. 12 Jahren.
Übrigens scheint es so, als gehen die „Zusatztitel“ – im Fall des ersten Bandes lautet er „almond kiss“ – dem Alphabet nach. Was bedeuten könnte, dass der Manga vielleicht mit Band 26 enden wird. Dies ist jedoch nur eine Vermutung von mir.
 
 
 
 
 
Der original Text erschien ursprünglich 2014. ~ Update 2016: Erschienene Bände aktualisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Manga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.