Manga Review: Skull Party

©skullparty
 
Mangaka: Melanie Schober
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Genre: Action
Erschienen: 2013 bis 2015
Bände: 4
Preis pro Band: 6,50€ [D]; 6,70€ [A]
Altersempfehlung: ab 16
ISBN: 9783551793812
 
 
Klappentext:
Der ewige Kampf zwischen Wissenschaft und Glauben steht kurz vor der Entscheidung. Es geht um die Zukunft der Menschheit. Du musst dich nun entscheiden auf welcher Seite du stehst…
Im Mittelpunkt der Geschichte steht Emil Schwarz. Er ist ein Jugendlicher, der fast täglich den Unterricht im Bildungsinstitut schwänzt und versucht, sich somit gegen das System zu stellen.
Eines Tages hat er einen seltsamen Traum von einem Mann in schwarzer Robe, welcher zudem eine Maske trägt. Dieser sagt ihm, er solle den Unterkiefer suchen. Worum es sich dabei handelt, versteht Emil nicht und es verwirrt den Jungen. Die Dinge nehmen einen dramatischen Laufen, denn nicht nur mehr oder weniger harmlose Familienprobleme scheint Emil zu haben, es gibt ansonsten mehr Geheimnisse, die bisher verborgen blieben und nun Schritt für Schritt ans Tageslicht gelangen. Ein normales Leben wird er von nun an wohl nicht mehr führen können.
 
 
Melanie Schober hatte bereits die Serie Personal Paradies in fünf Bänden beim Carlsen Verlag veröffentlicht und dies ist ihr neustes Werk.

Skull Party ist seit Langem wieder ein deutscher Manga, der verspricht, spannend zu werden. Nachdem ich schon ein paar Fehlgriffe hinter mir hatte beziehungsweise einer der Manga, die ich gekauft hatte, wohl nicht fortgesetzt wird, ist es schön zu sehen, dass es doch noch interessante Geschichten in Form von Manga aus Deutschland gibt.

Die deutsche Mangaka nutzt hierbei ein unverbrauchte Themen wie die Bilderberger und Kristallschädel, welche beide existieren und dies macht das Ganze spannend.
In Skull Party sind die Bilderberger scheinbar die Bösen und stellen gleichzeitig auch die Weltregierung dar. Sie sind hinter den Kristallschädeln her, welche viel Energie speichern und auch wichtiges Wissen wie den Bauplan des Lebens besitzen sollen. Wer den Schädel beherrschen will, solte allerdings einen starken Charakter besitzen, ansonsten übermannt einem das Eigenleben des Schädels und dies hat ungeahnte Folgen.

Man sieht unter anderem an Emils Bruder Lucas und dessen Freundin Lin, dass sie die Gegenspieler sind. Im Verlauf der Story unternehmen beide mehrere gewalttätige Anschläge, die sich gegen die Skull Party und auch Emil richten. Lin, welche durchaus etwas naiv wirkt, scheint Lucas hörig zu sein, denn er kann mit ihr anstellen, was er möchte und ihr Befehle geben, welchen sie umgehen folgt. Sie selbst ist wohl davon überzeugt, dass sie ihn liebt und dies auf Gegenseitigkeit beruht.
Auch die Mutter von Emil, Lucas und Rosa – der Zwillingsschwester von Emil – scheint ein hohes Tier der Bilderberger zu sein.

Nicht neu, aber auch Bestandteil der Reihe ist, dass die Menschen in einer Diktatur gefügig und kontrollierbar gemacht werden. Der ehemals beste Freund von Emil, Robert, nimmt die sogenannten Cerebro-Kapseln ein, welche scheinbar sein Wesen verändern und er ist mittlerweile Studentenvertreter, weswegen Emil ihn nicht mehr leiden kann.
Aufmüpfige Menschen wie der junge Mann werden dann auch mal gewaltsam mit Beruhigungsmittel kalt gestellt, wenn sie aus der Reihe tanzen und, wie im Fall des 19 Jährigen, den Unterricht schwänzen.
Auch kommen Mirkochips – der sogenannten Bürgerchip – zum Einsatz, welchen den Leuten eingepflanzt wird. Dadurch entstand eine zweifelhaftes friedliches Miteinander auf der Welt. Die Chips von von Emil und Rosa wurden jedoch durch den Vater manipuliert, sodass diese freier in ihren Gedanken und ihrem Tun. Es war mehr oder weniger ein Vorteil bei dieser Sache, dass Joseph Schwarz, der Vater der beiden, diesen Chip mitentwickelt hat.

Eine Frage ist, ob die Gesamtstory nicht etwas überladen sein wird, da Emil scheinbar auch noch von einem früheren Leben träumt, in dem er wahrscheinlich jemanden umgebracht hat.

Die Zeichnungen sind gut gelungen. Jeder Charakter hat seinen eigenen Stil, was Kleidung und auch Haare betrifft. Die Hintergründe, vor allem die Gebäude, sind teilweise detailliert gestaltet.
In einem der Panel ist mir aufgefallen, dass jemand mit einer gewissen Maske durch die Menge läuft, vielleicht entdeckt sie ja auch der ein oder andere.

Alles in Allem ist der Manga es wert, einen Blick hinein zu werfen. Die Story beginnt vielversprechend und wird dies hoffentlich auch bleiben, auch wenn mir die Sex-Szene in diesem Fall nicht wirklich zusagt.
Carlsen empfiehlt diesen Manga ab 16 Jahre.
 
 
Anmerkungen:
Der erste Band enthält vier Farbseiten.
Informationen zur Bilderberg-Konferenz
Informationen zu Kristallschädel
 
 
 
 
 
Der original Text erschien 2014. ~ Update 2016: Erschienene Bände aktualisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Manga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.